Mittwoch, 21. Juni 2017

An der Ardèche

 
Die Ardèche ist eine alte und sehr geschichtsträchtige Kulturlandschaft.
Hauptsächlich bekannt bei Kanufahrern.
Die berühmten Kalksteinschluchten und die mit Garrigue bewachsenen
Hochebenen bieten eine Vielzahl an fantastischen Wanderwegen.
Das milde mediterrane Klima mit über 300 Sonnentagen im Jahr
 ermöglicht einem selbst im Winter lange Wanderungen mit Picknick im Freien.
 
Unser erster Blick und Eindruck auf den Fluss:
 
 
Die Dörfer rundum sind alle aus Steinen gebaut
und passen harmonisch in die Landschaft
 
 
Pont d `Arc -
das Wahrzeichen der Ardèche:
 
 
Die spektakuläre Steinbrücke Pont d`Arc mit fast 60m Höhe
ist vor vielen Millionen Jahren durch Auswaschung
des weichen Kalksteins entstanden.
An der engsten Stelle einer Ardèche-Schleife, dem Cirque d`Estres
durchbrach der Fluss die natürliche Barriere
und schuf sich ein neues Bett.
Der Pont d`Arc gehört zu den wenigen Felsbrücke der Welt,
die noch von einem aktiven Gewässer durchflossen werden.
 
 
Wir nutzen natürlich die tollen Felsen zum Klettern:
 
 
Ein wundervoller Ausblick auf Balazuc beim Klettern:
 
 
Dieses Dorf haben wir nach dem Klettern
(und einer Erfrischung in der Ardèche)
noch zu Fuß erkundet
 
 
 
Hier waren wir in einem anderen Klettergebiet:
Cirque de Gens
 
 
Wir besichtigten auch eine der vielen Höhlen.
Diese ist die La Grotte Grand Site Aven d`Orgnac.
Sie war beeindruckend groß und ging sehr weit runter:
 
 
 
Labeaume - ein Ort in die Felsen gebaut:
 
 
 
La Vogüe:
 
 
 
Ich bin nicht so gerne auf/im Wasser.
Da aber alle so viel Spaß beim Kanufahren hatten,
überwand ich mich und bin eine 12km-Tour
mit meinem Mann zusammen gefahren.
Es hat tatsächlich Spaß gemacht -
und ich war soooo froh,
dass wir nicht gekentert sind!
 
 
 
Das war nur ein minikleiner Einblick
in den ersten Teil unseres Frankreichurlaubs
über Pfingsten.
Seid gespannt, wie es weiter ging!

Keine Kommentare: