Freitag, 23. Juni 2017

So ging es weiter!

Von der Ardèche ging es weiter nach Avignon.
Auf dem Weg dort hin besichtigten wir noch
drei Orte/Plätze:
 
Orange:
 
 
 
 
 
 
 
Pont du Gard:
 
 
 
 
Nimes:
 
 
 
Ankunft in unserem schnuckeligen Hotel in Avignon!
Das ist der Blick aus unserem Zimmer
in den kleinen Garten mit Minipool.
Eine traumhafte Idylle:
 
 
 
 
 
Avignon zeige ich im nächsten Posting!

 

 

 

Mittwoch, 21. Juni 2017

An der Ardèche

 
Die Ardèche ist eine alte und sehr geschichtsträchtige Kulturlandschaft.
Hauptsächlich bekannt bei Kanufahrern.
Die berühmten Kalksteinschluchten und die mit Garrigue bewachsenen
Hochebenen bieten eine Vielzahl an fantastischen Wanderwegen.
Das milde mediterrane Klima mit über 300 Sonnentagen im Jahr
 ermöglicht einem selbst im Winter lange Wanderungen mit Picknick im Freien.
 
Unser erster Blick und Eindruck auf den Fluss:
 
 
Die Dörfer rundum sind alle aus Steinen gebaut
und passen harmonisch in die Landschaft
 
 
Pont d `Arc -
das Wahrzeichen der Ardèche:
 
 
Die spektakuläre Steinbrücke Pont d`Arc mit fast 60m Höhe
ist vor vielen Millionen Jahren durch Auswaschung
des weichen Kalksteins entstanden.
An der engsten Stelle einer Ardèche-Schleife, dem Cirque d`Estres
durchbrach der Fluss die natürliche Barriere
und schuf sich ein neues Bett.
Der Pont d`Arc gehört zu den wenigen Felsbrücke der Welt,
die noch von einem aktiven Gewässer durchflossen werden.
 
 
Wir nutzen natürlich die tollen Felsen zum Klettern:
 
 
Ein wundervoller Ausblick auf Balazuc beim Klettern:
 
 
Dieses Dorf haben wir nach dem Klettern
(und einer Erfrischung in der Ardèche)
noch zu Fuß erkundet
 
 
 
Hier waren wir in einem anderen Klettergebiet:
Cirque de Gens
 
 
Wir besichtigten auch eine der vielen Höhlen.
Diese ist die La Grotte Grand Site Aven d`Orgnac.
Sie war beeindruckend groß und ging sehr weit runter:
 
 
 
Labeaume - ein Ort in die Felsen gebaut:
 
 
 
La Vogüe:
 
 
 
Ich bin nicht so gerne auf/im Wasser.
Da aber alle so viel Spaß beim Kanufahren hatten,
überwand ich mich und bin eine 12km-Tour
mit meinem Mann zusammen gefahren.
Es hat tatsächlich Spaß gemacht -
und ich war soooo froh,
dass wir nicht gekentert sind!
 
 
 
Das war nur ein minikleiner Einblick
in den ersten Teil unseres Frankreichurlaubs
über Pfingsten.
Seid gespannt, wie es weiter ging!

Dienstag, 23. Mai 2017

Porzellanhochzeit

 
Porzellan
wird auch als Gold in Weiß bezeichnet,
denn es ist edel und kostbar.
Eine Ehe, die schon 20 Jahre gehalten hat,
ist so wertvoll wie Porzellan.
Da das weiße Gold jedoch auch zerbrechlich ist
oder schnell einen Riss bekommt,
soll das Ehepaar an seinem 20. Hochzeitstag daran denken,
dass auch nach zwei Jahrzehnten die Ehe
noch zerbrechen kann,
wenn sie nicht gepflegt wird.
Aus diesen Gründen hat sich für das
20. Ehejubiläum
der Name
Porzellanhochzeit
eingebürgert.
 
Bei uns war es letzte Woche soweit.
Mein Mann hat mir,
passend zur Porzellanhochzeit,
diese wunderschöne Figur geschenkt:
 
 


 
Ist sie nicht zauberhaft!?!
 
 
Und diesen wunderbaren Rosenstrauß
mit 20 Rosen gab es noch dazu:



 
Auf die nächsten 20 Jahre!!!

(wir wurden ziemlich von der Abendsonne geblendet)

 
Übrigens hat jeder Hochzeitstag einen bestimmten Namen.
Ich bekam schon Orchideen, einen Saphir,
etwas aus Perlmutt, Türkisohrringe...
Mein Mann lässt sich immer etwas, passend
 zum Hochzeitstag, einfallen.
Toll, gell!
 

Montag, 22. Mai 2017

Kletterkurs

Letztes Wochenende ging es an die Felsen.
Wir nahmen an einem Kletterkurs vom DAV Sektion Stuttgart teil.
Allerdings fuhren wir für den Kurs knapp 300km nach Bayern/Franken
in den Kreis Bayreuth.
 
Es waren 8 Teilnehmer und zwei Kursleiter (fast alle aus dem Raum Stuttgart).
Ich habe einige Fotos gemacht (nur mit dem Smartphone).
Da ich aber die anderen nicht gefragt habe,
ob ich sie auf meinem Blog zeigen darf,
sind die Bilder nicht allzu abwechslungsreich.
 
Freitagabend bekamen wir gleich Theorie vermittelt
und konnten an einer kleinen Mauer das Erlernte üben.
 
 
Am Samstag machten wir uns dann auf den Weg zum Klettern:
 
 
Wie schön ist es, wenn man die ersten Felsen sieht!
 
 
Endlich an den heiß ersehnten Steinchen angekommen:
(von mir nicht so sehr ersehnt!)
 
 
Da mein Mann schon öfter am Fels geklettert ist,
hat er sich gleich auf den Weg nach oben gemacht:
 
 
Ihm macht es unheimlich Spaß in den Steinen zu kraxeln!
 
 
Und hier soll ich hoch???
 
 
Da genieße ich doch lieber die schöne Umgebung!!!
 
 
 
Na ja, irgendwann musste ich dann doch dran glauben
und mich auf den Weg nach oben machen!
 
Und wie ihr seht habe ich es geschafft:
 
 
 
Hier habe ich mich sogar selbst abgeseilt:
 
 
Ganz ohne Hilfe von anderen,
bzw ohne von jemand Anderem gesichert zu werden.
 
 
Gleich habe ich es geschafft!
 
 
 
Hier hatte ich einen Nachstieg hinter mir
und konnte mich wieder selbst abseilen
(so konnte mich mein Mann mal von oben fotografieren)
 
 
Wenn ich ehrlich bin,
hatte ich nicht so viel Spaß bei dem Kurs.
Ich hatte furchtbar Respekt vor den Felsen
(vor allem am zweiten Tag - da waren sie bis 40m hoch),
habe mich nicht getraut da hoch zu klettern
und war sehr frustriert.
Alle anderen waren voller Elan und Freude,
dass sie dort hoch durften,
fanden immer mehr Spaß daran,
machten Fortschritte ...
und ich hätte mich am liebsten verkrümelt.
 
Das Klettern am Fels ist (noch?) nicht meins!!!
Da mein Mann aber voll begeistert ist,
werden wir dieses Jahr sicherlich noch öfter
an irgendwelchen Felsen anzutreffen sein.
Ich werde ihn dann eben sichern ....
aber ob ich selbst auch hoch klettere,
weiß ich noch nicht.
 
Ihr werdet mit Sicherheit mal wieder etwas von mir darüber lesen!