Montag, 18. September 2017

Zeit für mich!

 
 
Liebe Kundinnen/Kunden,
 
ich möchte euch/Ihnen eine Entscheidung mitteilen,
die mir nicht leicht gefallen ist.
 
Es ist wirklich nichts Schlimmes,
aber für mich doch sehr bewegend:
 
Ich höre zum Jahresende mit meiner
Seifensiederei und den Märkten auf!!!
 
Was mich dazu bewogen hat?
Nun, so manches Mal war mir alles zu viel.
Ich hatte (neben meinem Beruf)
bis zu 23 Märkte im Jahr.
Da es mir gesundheitlich immer wieder
nicht gut geht (Migräne, Rücken, Allergie),
 ich wenig Zeit für mich, meine Familie
und Freunde habe,
kam nun der Entschluss, ganz aufzuhören.
 
Ich freue mich auf die Zeit mal wieder zu kalligraphieren,
Karten basteln, lesen, möchte eine Puppenstube einrichten....
 
vor allem aber aufs Wandern, Klettern, Zeit mit Freunden
zu verbringen und endlich mal öfter meine Tochter
oder meine Schwester zu besuchen....
 
Da mir die Märkte immer sehr viel Freude machen,
fällt mir dieser Schritt nicht leicht.
Aber wie sagte jemand so schön zu mir:
genieße deine neue Freiheit!
 
Vielleicht sehen wir uns noch auf einen
meiner Märkte bis Dezember!?!
Ich würde mich freuen!
 
Herzliche Grüße,
 
Biene


Donnerstag, 14. September 2017

 
 
 

 
 
Ich bin gerade dabei,
meine Gedanken und Gefühle zu sortieren
und versuche die richtigen Worte zu finden.
Es wird gravierende Veränderungen geben,
die ich euch/Ihnen gerne mitteilen möchte.
Wenn ich soweit bin, melde ich mich wieder.
 
Bis dahin liebe Grüße,
 
Biene

Samstag, 26. August 2017

Es läuft!!!

 
Meine drei Wochen Sommerferien im Kindi sind vorüber
und ich habe diese Woche schon wieder die ersten Tage gearbeitet.
 
Doch in den Ferien lief es richtig gut!
Wir konnten viel im Haus und Garten erledigen,
waren ein paar Tage in den Bergen
und dann ging es los/weiter mit meinen Marktvorbereitungen.
 
Zuerst wollte ich ein paar Papierhänger machen.
Hier seht ihr die ersten, die fertig wurden:
 
 
Und dann ging es mal wieder in meine Seifenküche.
Die Seifen trocknen noch im Regal,
aber die Badeschokoladen, Badepralinen
und Körperbutter konnte ich gleich verpacken.
Ich zeige euch mal von jeder Sorte eins:
 
 
Diese Woche machte ich noch die restlichen Hängerle fertig:
 
 
Die sind aber nicht nur für die kommenden Märkte,
sondern auch zum Verschenken!
 
40 Stück sind fertig geworden.
Hier liegen noch andere, wundervolle Papiere zum Verarbeiten.
Und heute habe ich noch neue Perlen gekauft.
Es kann also weiter gehen!!!
 
Ich wünsche euch/Ihnen ein erholsames, sonniges Wochenende
und lasse liebe Grüße für euch da!
 
Biene

Montag, 10. Juli 2017

Endlich mal....

 
... keine Bilder vom Urlaub in Frankreich!!!
 
 
Meine beste Freundin und ich genossen einen freien Tag
und machten einen Ausflug nach Freiburg.
 
Auf der Fahrt dort hin besuchten wir
Astrid Metzger in ihrem Lädchen Decofloral
in Friesenheim.
 
Ich muss gestehen, dass ich vergessen habe eine Foto im 
Lädchen zu machen, weil ich sooo vom Garten begeistert war.
 
Hier ein paar Eindrücke:
 
 
 
 
 
 
Wir drei:
hinten Astrid, in der Mitte bin ich, vorne Tina
 
 
Astrid hat sooo einen gemütlichen Garten!
Liebe Astrid, vielen Dank,
dass du Zeit für uns hattest!!!
 
 
Dann ging es weiter nach Freiburg:
 
 
 
 
 
Nach diesem schönen Tag machten wir es uns abends
auf der Hollywoodschaukel im "Adler" von Bannholz bequem.
Früher war der Adler ein Bauernhaus.
Die Zimmer haben ganz niedrige Decken, alles knarzt beim Laufen,
Boden und Wände sind ganz schief.... einfach urig!
Die Wirtin, Frau Schäuble ,ist eine ganz liebe, nette Frau,
die ein tolles Frühstück zaubert!
Danke!
 
 
 
Am nächsten Tag fuhren wir nach
 Nöggenschwiel zum Rosenfest.
Unseren Stand kennt ihr ja eigentlich schon:
 
 
 
 
 
Am späten Nachmittag kam ein Unwetter von der Schweiz her.
Es wurde uns empfohlen abzubauen.
Das machten wir dann um 18 Uhr.
Und ich kann euch sagen: das war die richtige Entscheidung!!!
Denn es schüttete irgendwann ganz ganz heftig.
Sogar mit Hagel.
 
 
Anstatt uns Sorgen zu machen,
gingen wir essen und saßen abends wieder draußen vor
unserer Pension und konnten ganz beruhigt schlafen
(denn der Pavillon und alle Ware waren ja in Sicherheit!)
 
 
Am Sonntag ging das Fest weiter.
Der Kunsthandwerkermarkt lief wieder gut,
es kamen viele Gäste und die ersten Teilnehmer
des Festumzuges trudelten ein.
 
Hier die Rosenprinzessin und Rosenkönigin vom Vorjahr:
 
 
Auf dem Wagen sitzen die neuen Hoheiten:
 
 
Ein kleiner Teil vom Festumzug:
 
 
 
 
 
Wir genossen den Tag,
verkauften viele Seifen, Papierhänger und Genähtes von Tina....
 
 
 
... und machten uns abends zufrieden auf den Heimweg.
 
Es war ein wundervolles Wochenende
mit vielen netten Kunden!
 
Nun ist erst mal Sommerpause
und ich produziere wieder neue Seifen....

Freitag, 30. Juni 2017

Carcassonne und die l´Orangerie

Nach Avignon ging es weiter
durch die Camargue...
 
... mit ganz kurzem Stopp am Meer!
 
 
Unser Ziel war aber Carcassonne!
Man kann sich ein Zimmer direkt bei der Festung suchen,
aber mein Mann suchte mal wieder etwas ganz Besonderes aus:
 
 
Ich war total begeistert.
Von außen sah man dieses Schmuckstück nicht,
da es von einer alten Mauer umgeben ist.
 
 
 
Das Haus ist 260 Jahre alt,
die Orangerie wurde "erst" vor 120 Jahren angebaut.
 
 
Inhaber sind Erik und Jeanette.
Ein sehr nettes Ehepaar aus Holland.
Sie haben das Haus ganz liebe- und geschmackvoll
renoviert und eingerichtet!
 
 
Die Festung von Carcassonne erreichten wir in 30 Minuten zu Fuß
 
 
Toll, dass sie erhalten wurde
(sie sollte mal abgerissen werden)
 
 
 
 
 
Nach dem vielen Laufen konnten wir uns in der Orangerie
bedienen und im Pool abkühlen.
Es war eine wundervolle Ruheoase!
 
 
 
Nun war unser Urlaub fast vorüber.
Da wir keine Lust hatten 1100km am Stück
nach Hause zu fahren, machten wir
noch in Beaune halt.
Aber das zeige ich beim nächsten mal!
 
 
 
 

 

Mittwoch, 28. Juni 2017

Avignon

 
Als wir nachmittags ankamen
und unser Auto in einem abenteuerlichen Parkhaus
untergebracht hatten, ruhten wir uns erst einmal
in unserem schönen, ruhigen Hotel aus.
 
Abends ging es dann kurz die Stadt erkunden:
 
 
 
 
Nach einer ruhigen, erholsamen Nacht...
 
 
... und einem leckeren Frühstück...
 
 
... waren wir viel unterwegs.
Zuerst besichtigten wir den Papstpalast.
Über 100 Jahre waren die Päpste nämlich nicht in Rom,
sondern in Avignon.
 
 
Wir liefen mit einem Audioguide durch den Palast.
Leider ist dort alles leer geräumt.
Aber die Berichte über das damalige Leben
war sehr interessant.
 
 
 
Vom Papstpalast hat man einen tollen Blick auf die Stadt:
 
 
Die berühmte Brücke von Avignon:
 
 
Blick von der Brücke zur Stadt:
 
 
Wir bummelten viel durch die alten Gassen.
Ich liebe diese alten Häuser,
die vielen Fensterläden,
das Flair des Südens...
 
 
 
 
 
 
 
Zwischendurch gingen wir in unsere Ruheoase:
 
 
Avignon hat uns sehr gut gefallen!!!
 
Wie es danach weiter ging beim nächsten mal!